420 VEREINE

252.000 MITGLIEDER

410 SPORTARTEN

Aktuelles:

25.11.2021
Jahresbericht 2021: Sportkreis-Gallusprojekte bleiben am Ball
15.11.2021
Hauptausschuss des Landessportbundes Hessen tagte: Von Stillstand keine Spur
11.11.2021
Corona-Verordnung vom 11. November: neue Regelungen für den Sport
Alle News anzeigen >>

Vereinssuche:

08.11.2021

Outdoor-Fitnessstudio ohne Mitgliedschaft

Sportjugend Frankfurt eröffnet Outdoor-Sportpark und Calisthenics-Anlage am Brentanobad

Bereits im Januar des vergangenen Jahres hat die Sportjugend Frankfurt mit dem Freizeit- und Kulturzentrum Brentanobad ihre neueste Einrichtung vorgestellt. Ziel des jüngsten Engagements ist es, nicht nur einen Treffpunkt für Jugendliche, sondern für alle Generationen zu schaffen. Seinem Anliegen ist der Verband mit der heutigen Eröffnung eines Outdoor-Sportparks sowie einer Calisthenics-Anlage direkt neben dem Zentrum einen Schritt näher gekommen.

Sportjugend-Vorsitzende Petra Preßler: „Sport und Bewegung tragen einen wichtigen Teil zur Gesundheit bei. Wir möchten daher auch den Menschen im Stadtteil ein Angebot machen, die aus den verschiedensten Gründen nicht im Verein oder dem Fitnessstudio organisiert sind.“ Die Anlage, die Bedürfnisse aller Leistungsniveaus berücksichtigt, soll künftig bis 22 Uhr frei zugänglich sein. Das Gelände ist sowohl vom anliegenden Brentanobad wie auch vom Rödelheimer Parkweg aus zugänglich.

Realisiert werden konnte die zweiteilige Outdoor-Anlage durch die Unterstützung mehrerer Partner. Für die Calisthenics-Geräte stellte die „Gesellschaft Bürger und Polizei Frankfurt am Main“ rund 26.000 Euro zur Verfügung. Polizeipräsident und Vorsitzender des Vereins Gerhard Bereswill: „Wie bereits mit vielen ihrer Projekte trägt die Sportjugend Frankfurt auch an diesem neuen Standort dazu bei, dass Bürgerinnen und Bürger ihre Energie sinnvoll einsetzen können, die Umsetzung haben wir gerne unterstützt.“

Der Outdoor-Sportpark konnte durch die Förderung des Frankfurter Sportamtes (20.000 Euro) sowie der Mainova AG (10.000 Euro) realisiert werden. Für Sportdezernent Mike Josef ist die neue Anlaufstelle für Freizeit- und Hobbysportler aus zweierlei Hinsicht ein Gewinn: „Die Stadt Frankfurt hat ein Interesse daran, vorhandene Flächen besser zu nutzen, was hier gut gelingt. Darüber hinaus ist jeder Cent in präventive niederschwellige Sportangebote im Stadtteil sinnvoll investiert, weil sie spätere hohe Kosten im Sozialhaushalt vermeiden helfen.“ Ferdinand Huhle, Leiter Konzernkommunikation und Public Affairs beim regionalen Energieversorger Mainova, stimmt zu: „Soziale Arbeit und Sport sind eine gute Kombination, die über die Sportjugend Frankfurt auch diejenigen erreicht, die nicht oder noch nicht Mitglied im Verein sind, und auch solche Jugendliche, die sonst durch das soziale Raster fallen.“

Für Roland Frischkorn, den Vorsitzenden des Sportkreises, unterstützen frei zugängliche Sportgeräte auch die Zusammenarbeit zwischen organisierter und freier Sportszene: „Der Sportkreis arbeitet seit vielen Jahren mit Bewegungen aus der freien Szene zusammen, beispielsweise mit der Calisthenics-Gruppe ,Flythenics‘ oder auch dem Streetball-Projekt ,EZBBasketball‘, mit dem wir unter anderem während der ,Europäischen Woche des Sports‘ Veranstaltungen im Hafenpark durchgeführt haben.“ Von der Zusammenarbeit beider Seiten profitiere der Sport in Frankfurt insgesamt, so Frischkorn.

Vertreten sind beim Termin mit Thanh Nguyen und Dion Jamison auch zwei erfahrene Mitglieder der „Flythenics“. An der neuen Anlage demonstrieren beide, was nach vielen Jahren Training an möglich ist, wobei Klimmzüge zu den eher einfachen Übungen gehören. „Man beginnt beispielsweise mit Liegestützen und steigert sich mit der Zeit, mit Training ist alles möglich“, erzählt Ngyuen nach seiner Vorführung und nach etwas Verschnaufzeit.

Auch die Frankfurter Sportjugendvorsitzende Petra Preßler zeigt sich beeindruckt: „Was die Jungs und Mädchen hier oder auch im Hafenpark zeigen, ist beeindruckend. Uns ist aber wichtig zu vermitteln, dass für die Nutzung kaum Vorerfahrungen nötig sind.“ Eine Tafel mit Übungen und Anleitungen auf dem Gelände hilft zusätzlich beim Start in das persönliche Trainingsprogramm.

Vom Engagement der Sportjugend am Brentanobad profitieren auch die Frankfurter BäderBetriebe, die die Sportjugend für die Realisierung der Anlage begleitet und unterstützt haben. Geschäftsführer Boris Zielinski: „Über die sehr gute Zusammenarbeit freuen wir uns, da hieraus auch ein zusätzliches Angebot für die Besucherinnen und Besucher unsers Bades entstehen, die den Outdoor-Parkour kostenfrei nutzen können.“ Auch Petra Preßler lobte die Kooperation als „tolles Fundament, auf dem derartige Gemeinschaftsprojekte entstehen können“.

Der Sportkreis Frankfurt e.V. ist die Dachorganisation der Frankfurter Turn- und Sportvereine und dem Landessportbund Hessen angeschlossen. Er vertritt die Interessen der rund 420 Frankfurter Turn- und Sportvereine mit über 252.000 Sportlerinnen und Sportlern nach innen und außen. Dabei unterstützt er die Vereine zum Beispiel bei Zuschüssen, Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliedergewinnung und Weiterentwicklung von Sportangeboten.

Ferdinand Huhle (Mainova AG), Dr. Boris Zielinski (BäderBetriebe Frankfurt), Sportdezernent Mike Josef, Dion Jamison (Calisthenics-Gruppe „Flythenics“), Gerhard Bereswill (Gesellschaft Bürger und Polizei Frankfurt am Main e.V.) und Thanh Nguyen (Calisthenics-Gruppe „Flythenics“). Foto: Sportkreis

Direkt neben der Calisthenics-Anlage lädt ein niedrigschwelliger Geräte-Parcours zum regelmäßigen Training ein. Im Bild: Vorsitzende Petra Preßler mit Peter Benesch, Vorstand Finanzen und Organisation. Foto: Sportkreis

Unsere Gallusprojekte:

Offizielle Partner des Sportkreis Frankfurt:

Sponsoren: