420 VEREINE

252.000 MITGLIEDER

410 SPORTARTEN

Aktuelles:

14.07.2021
Beteiligung für Europäische Woche des Sports vormerken!
18.06.2021
Nachruf auf Ilse Bechthold
09.06.2021
Stadt fördert Sportprojekte für Kinder und Jugendliche
Alle News anzeigen >>

Vereinssuche:

04.03.2015

Frankfurt im Mittelpunkt nationalen Interesses

Der Sportkreis Frankfurt ist auch im Jahr 2015 Partner der Sportvereine und führt seine erfolgreichen Sportprojekte fort. Unter seiner Beteiligung finden außerdem wichtige nationale Ereignisse im Zeichen des Sports statt. Unter anderem fällt in Frankfurt die Entscheidung über die deutsche Bewerberstadt für die Olympischen Sommerspiele 2024 oder 2028.

An den Main werden Sportinteressierte im laufenden Jahr mehrfach ihren Blick richten. Noch im März entscheidet der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in Frankfurt über die Olympia-Bewerbung, im Rennen sind Hamburg und Berlin.

Zudem ist Frankfurt unter Beteiligung des Sportkreises Austragungsort des Deutschen Präventionstages, des Deutschen Seniorentages und der Feierlichkeiten zum 25. Jubiläum der Deutschen Einheit.

Der Deutsche Präventionstag zum Schwerpunktthema Kriminalprävention findet am 8. und 9. Juni im Congress Center der Messe Frankfurt statt. Der Sportkreis hat zum Thema bereits langjährige Erfahrungen gesammelt, beispielsweise mit dem „Mitternachtssport“, in Zusammenarbeit mit der Sportjugend Frankfurt und der Polizei, oder dem „Box- und Tischtenniscamp Gallus“, ebenfalls betreut durch die Sportjugend Frankfurt.

Beim Deutschen Seniorentag vom 2. bis 4. Juli, ebenfalls im Congress Center der Messe, steht der Sportkreis zusammen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Deutschen Turner-Bund (DTB) als Ansprechpartner zur Verfügung. An einem gemeinsamen Informationsstand sowie auf einer Bühne und einer Aktionsfläche wird es in Vorträgen, Diskussionen und Mitmachangeboten um die Bedeutung von Spiel, Sport und Bewegung für Seniorinnen und Senioren gehen.

Um nationale und internationale Trophäen werden Sportlerinnen und Sportler das ganze Jahr über in Frankfurt ringen, so zum Beispiel am 25. April beim Deutschen Down-Sportlerfestival für Kinder und Jugendliche im Sport- und Freizeitzentrum Kalbach. Im Tischtennis tragen die besten deutschen Mannschaften am 24. Mai den Pokalsieger in der Fraport Arena aus. Vom 11. bis 14. Juni treffen sich die weltbesten Darts-Spieler zum „World Cup of Darts“ in der Eissporthalle Frankfurt. Im Behindertensport gibt es nach dem Down-Sportlerfestival einen weiteren Höhepunkt: Beim World Super Cup Rollstuhlbasketball treffen Nationalmannschaften der Damen und Herren in der Sporthalle der Franz-Böhm-Schule in Ginnheim aufeinander.

Auch der Sportkreis selbst hat Grund zum Feiern: 2015 dauert die erfolgreiche Arbeit des Gallusprojektebüros bereits zehn Jahren an. Sie geht auf die Vorbereitungen zur Fußballweltmeisterschaft 2006 zurück: Die „Kids-WM der 32 Gallus-Phantasieländer“ war der Vorreiter heutiger erfolgreicher Projekte wie „Galluspark Bolzplatz“ oder „Gallus – 1:1 für Ausbildung“. Das Jubiläum begeht der Sportkreis am 22. Mai 2015 mit einem großen Open Air Fest.

Der Sportkreis-Vorsitzende Roland Frischkorn betont in diesem Zusammenhang einmal mehr den ganzheitlichen Ansatz der Arbeit des Sportkreises: „Sport hat eine hohe Bedeutung für das gesellschaftliche Zusammenleben, denn er erreicht alle gesellschaftlichen Gruppen “, so Frischkorn. „Gerade in Zeiten der Zergliederung und Individualisierung ist er ein Mittel, um den Zusammenhalt zu fördern, um Willkommens- und Verantwortungskultur vorzuleben.“ Kritische sieht er dagegen die Entwicklung des finanziellen Spielraums: „In den vergangen Jahren hat die Stadt Frankfurt den Sportetat um sieben Millionen Euro gekürzt. In einer Kommune, in der 2015 voraussichtlich 190.000 Menschen im Sport organisiert sind, ist das eine bedenkliche Tendenz. Denn der Sport hat Einfluss auf bedeutende gesellschaftliche Themen wie Inklusion, Bildung und sogar den Arbeitsmarkt. Das sollte sich auch im Etat spiegeln.“

Der Frankfurter Sportdezernent Markus Frank unterstreicht die Wichtigkeit der Arbeit des Sportkreises: „Der Sportkreis übernimmt mit seiner Arbeit nicht nur Verantwortung für die Frankfurter Sportfamilie mit über 430 Sportvereinen, er erreicht auch alle Altersgruppen und ist für uns ein starker Partner, beispielsweise bei der Umsetzung der Sportentwicklungsplanung.“ Die Zusammenarbeit von Stadt und Sportkreis bezeichnen Frank und Frischkorn als „Partnerschaft auf Augenhöhe“.

***********************************************************************************

Für alle Projekte des Sportkreis Frankfurt e.V. erhalten Sie nachfolgend eine Bilanz für 2014 und einen Ausblick auf das laufende Jahr.

Gallus – 1:1 für Ausbildung

Mehr als 170 Jugendliche und junge Erwachsene nutzten 2014 das Beratungsangebot im Gallusprojektebüro des Sportkreises. Die Beratung behandelt neben der Ausbildungsplatzsuche auch die Suche nach Praktikumsplätzen und Wohnungen und gibt Tipps bei Behördengängen. Durch die Gespräche baut das Team oft langjährige Beziehungen zu den Beratungssuchenden auf und steht ihnen in vielen Lebenslagen zur Seite. Auch Unternehmen schätzen die Arbeit im Projekt und sehen im Projektebüro einen verlässlichen Partner. Eine wichtige Kommunikationsplattform ist das Firmenforum, das das Gallusprojektebüro am 20. April 2015 zum fünften Mal ausrichten wird.

Galluspark Bolzplatz

Auf dem Galluspark Bolzplatz geht es um mehr als nur Fußballspielen. Seit dem Projektstart 2007 lernen Kinder und Jugendliche hier Selbstorganisation und Selbstverantwortung. Mit Unterstützung des Gallusprojektebüros organisieren sie regelmäßige Trainings, Turniere und Veranstaltungen. Durch engagierten Einsatz und Mithilfe von Projektpartnern sowie der Kinder und Jugendlichen vor Ort ist es außerdem gelungen, die Existenz von zwei Bolzplätzen zu sichern – trotz Neubebauung zwischen Galluspark und Adlerwerken. Ein Einsatz, dem auch die Investoren Respekt zollen, zumal seit Beginn der Bauzeit nur ein Platz zur Hälfte bespielt werden kann. Derzeit warten alle ungeduldig auf den Baubeginn der neuen Plätze. Zur Eröffnung, hoffentlich noch 2015, wird es ein großes Turnier geben.

BasKIDball Frankfurt

Im bundesweiten Projekt BasKIDball nutzen Kinder und Jugendliche kostenlose Trainingsangebote. Am Standort Frankfurt gibt es das betreute Training an vier Nachmittagen pro Woche in der Paul-Hindemith-Schule im Gallus. Möglich wird dies durch die Unterstützung der ING-DiBa, des Sportamts Frankfurt und der Schulsozialarbeit der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Das Besondere an dem Projekt: Neben dem Sport vermittelt der Sportkreis den Teilnehmern Lerntechniken für die Schule und bietet eine Hausaufgabenhilfe an, alles unter dem Motto „Lernen Lernen“.

Vergangenes Jahr kamen die BasKIDs in den Genuss einer gemeinsamen Ferienfreizeit aller bundesdeutschen Standorte auf der Ostseeinsel Fehmarn. 2015 nutzt der Sportkreis die Fördermittel zur Installation eines zweiten Standortes am Jugendhaus Heideplatz im Frankfurter Nordend. Die Eröffnung wird am 22. März 2015 in Anwesenheit des Frankfurter Oberbürgermeisters stattfinden, der die Standortpatenschaft übernehmen wird.

Frankfurter Bolzplatzliga F43+

Die Bolzplatzliga für ganz Frankfurt geht 2015 in die dritte Saison. Ein Zeichen dafür, dass das Konzept aufgeht, denn die Organisation der Liga liegt weitgehend in den Händen ihrer Teilnehmer. Kinder und Jugendliche in den Altersklassen U11, U13, U15 und U17 koordinieren Training und Turnier weitgehend eigenständig, spielen ihre eigene Liga aus und vertreten die Stadtteile ihrer Heim-Bolzplätze. Mehr als zehn Stadtteile sind beteiligt. Höhepunkt ist jährlich das Saisonabschlussfest auf dem Gelände des FSV Frankfurt.

Die Bolzplatzliga ist auch Heimat der jugendlichen Flüchtlinge in Frankfurt geworden; 2014 erweiterte der Sportkreis die Altersklasse U17 für diesen Zweck um eine zweite Gruppe. 2015 möchte das Projekt-Team für die jugendlichen Flüchtlinge Kontakte zu wohnortnahen Sportvereinen herstellen.

Spuren des Sports in Frankfurt

Die Veranstaltungsreihe zur Frankfurter Sportgeschichte setzte der Sportkreis Frankfurt erstmals 2013 um. Nach der Fortsetzung in 2014 wird die Vortragsreihe auch 2015 in Zusammenarbeit mit Vereinen und Sporthistorikern stattfinden. Schwerpunkte werden die „Internationale Arbeiter-Olympiade“ sowie „90 Jahre Waldstadion“ und ein Beitrag über die Frankfurter Stadtstaffeln sein.

Schulkids in Bewegung (SKIB)

Schulkids in Bewegung (SKIB) ist ein Projekt zur Gesundheits- und Bewegungsförderung von Grundschulkindern der ersten und zweiten Klassen. Mit Unterstützung der Stadt Frankfurt geht SKIB 2015 ins fünfte Jahr. Die zusätzlichen schulischen Sportangebote führen Sportvereine durch, die Schulen integrieren die Einheiten in den Stundenplan. Seit dem Projektstart profitierten bereits 4.600 Grundschülerinnen und -schüler an 34 Schulen in 21 Stadtteilen von den Sport- und Bewegungsangeboten.

2014 erweiterte der Sportkreis das Projekt um einen Sport- und Fitnesstest, mit dem motorische Basiskompetenzen sowie sportartenspezifische Fähigkeiten der Kinder überprüft werden. Für die Testentwicklung arbeitete der Sportkreis Frankfurt mit dem Institut für Sportwissenschaften der Goethe-Universität zusammen, das die Maßnahme bis in das laufende Jahr wissenschaftlich begleitet. In der ersten Testrunde erfassten die Projektschulen rund 1.200 Kinder. Die Eltern bekamen eine Auswertung sowie eine Liste von Vereinen in der Nähe ihres Wohnortes. Von Mai bis Juni 2015 wird der Sportkreis eine zweite Testphase durchführen, um nach der Ermittlung des Ist-Standes im ersten Durchlauf auch die Entwicklung der Kinder untersuchen zu können. Die Eltern werden im Anschluss daran eine individuelle Sportartenempfehlung für ihre Kinder erhalten.

Das SKIB Festival, der jährliche Projekt-Höhepunkt, war auch 2014 wieder ein Erfolg. Über 1.300 Besucher kamen zur dritten Auflage der Veranstaltung in das Sport- und Freizeitzentrum Kalbach, wo sie von zahlreichen Vereinen mit ihren vielfältigen Sportangeboten empfangen wurden. Mitmachaktionen in den Bereichen Ernährung und Gesundheit rundeten das Angebot ab. Die Vorbereitungen für das 4. SKIB Festival am 26. April 2015 sind in vollem Gange, erstmalig wird es auch ein Bühnenprogramm geben.

Mainova Sport Rhein-Main

Das Online-Sportportal für die Region bündelt seit 2009 Kurse, Trainings und Veranstaltungen regionaler Vereine auf einer Internetseite. Über 2.100 Vereine haben die Möglichkeit, ihr Repertoire über die Plattform zu bewerben. 2014 konnte der Sportkreis die Beteiligung der Sportvereine um circa 40 auf rund 270 steigern. Freizeitsportlerinnen und -sportler können in mehr als 1.000 Einträgen stöbern. Liefert die Suche mal nicht das gewünschte Ergebnis, gibt das Portal Kontaktdaten zu allen Frankfurter Vereinen an, die den ausgewählten Kriterien entsprechen. Ergänzt wird das ständige Angebot durch drei besondere Aktionen, in denen Vereine Schnupperkurse zu den Schwerpunktthemen „Gesundheit“, „Kinder“ und „Frauen“ veröffentlichen. 2014 erweiterte der Sportkreis diese Palette: „Älter werden mit Bewegung“ im Oktober und November beinhaltete Sport- und Bewegungsmöglichkeiten für Seniorinnen und Senioren.

Erlebe Sport in Frankfurt

Zur Bewerbung des Frankfurter Vereinssports setzte der Sportkreis Frankfurt 2014 eine neunteilige Videoserie auf. In den Kategorien „Trendsport“, „Gesundheitssport“ und „Sport in den Stadtteilen“ portraitierten die fünfminütigen Beiträge herausragende Angebote oder Projekte der Sportvereine. Für eine hohe Reichweite platzierte der Sportkreis die Videos von Januar bis September monatlich im Programm des Medienpartners Rhein-Main TV. Über die Ausstrahlungstermine und Beitragsinhalte berichteten die weiteren Medienpartner Frankfurter Neue Presse und Mix am Mittwoch jeweils vor Ausstrahlung in einem ausführlichen Artikel. Für Juli bis Dezember 2015 plant der Sportkreis eine sechsteilige Fortsetzung in den Kategorien „Breitensport“, „Leistungssport“ und „Seniorensport“.

Unsere Gallusprojekte:

Offizielle Partner des Sportkreis Frankfurt:

Sponsoren: